Dressurlehrgang mit Rudi Brügge

Dieses Wochenende wurde bei uns im Reit- und Fahrverein Leonberg ein Dressurlehrgang mit Rudi Brügge angeboten. Dinah und ich haben mitgemacht und sind am Samstag und am Sonntag im Lehrgang geritten. Ich habe mir hier einen neuen Lösungsansatz für Dinahs Klemmen und – ich nenne es mal Schenkel-„Ignoranz“ – erhofft.

Dinah ist ja sehr gelassen und entspannt, was ich grundsätzlich begrüße und auch für Dennis und Lena brauche. Allerdings wünsche ich mir Dinah doch etwas „schenkelgehorsamer“ und reaktionsschneller und mit mehr Herantreten an die Hand. Dies geht nur über die Aktivierung der Hinterhand und das haben wir am Wochenende geübt.

Außerdem versucht Dinah zu Beginn der Reitstunde fast immer, statt zu traben anzugaloppieren und dies führt dann meist zu einem völlig taktunreinen Trab-Galopp-Gehumpel. Bisher habe ich immer versucht, sie in den Trab zu bringen. Rudi Brügge ließ mich nun aber direkt galoppieren – und zwar nicht in dem von Dinah angebotenen Chilli-Galopp, sondern richtig vorwärts, in meinem Tempo und mit Anlehnung. Nach mehreren Runden habe ich Dinah zum Trab durchpariert und musste auch hier fleißig vorwärts reiten. Dies fällt Dinah schwer, da sie ihren schlaksigen Körper noch nicht so richtig unter Kontrolle hat. Deshalb sollte eine positive Grundspannung (Achtung: nicht Verspannung) aufgebaut werden.

Und das haben wir gemacht. Vorwärts reiten und vor allem eine Reaktion auf die vorwärtstreibenden Hilfen verlangen – Dinah muss etwas sensibler werden und besser reagieren.

Dinah hat das erste Mal richtig geschwitzt – bisher musste immer nur ich schwitzen. Sie hat es gut gemacht und ist dann fleißig vorwärts gegangen. Ihre Hinterhand wurde aktiver und sie ist schön durch den Körper getreten. Ihre Anlehnung war natürlich noch nicht stabil, aber das kommt eben nur mit der Übung. Mit der Zeit kann Dinah dann den Schwung sowie die nötige Tragkraft entwickeln.

Interessant war, dass ich bisher immer wahnsinnige Probleme hatte in ihrem klemmigen Tempo z.B. auf den Zirkel abzuwenden. Durch das bereits höhere Grundtempo und das schwungvolle Vorwärtstraben ging dies nun schon viel besser. Ich muss jetzt in meinem Trainingsplan einen Schritt weitergehen und von Dinah mehr Gehorsam verlangen.

Impressionen vom Dressurunterricht
vom Samstag, 05. Januar 2019

 

Impressionen vom Dressurunterricht
vom Sonntag, 06. Januar 2019

Vorheriger Beitrag
Ton in Ton – diesmal in petrol
Nächster Beitrag
Training 08.01.2019

Ähnliche Beiträge

No results found

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü